Apr 222013
 

Irgendwo zwischen Erding und Dorfen, in einer bei Sonnenschein äußerst schönen Landschaft, wo aber Fuchs und Hase vermutlich auch nicht oft hinkommen, gibt es einen ambitionierten Landgasthof. Von außen eher eine freundliche Wirtschaft, von innen in einem interessanten Gemäuer liebevoll gestaltetes Gourmetlokal, kocht hier Alois Forster köstliche Dinge, und seine Frau Friederike bedient nicht nur, sondern ist auch für alles Selbstgebackene zuständig: Brot, Brownies, Kuchen…

Dies ist kein bayerisches Lokal, sondern eine angenehme Zuflucht für alle, die stadtfern auf internationalem Flair wirklich gut essen wollen. Offen gesagt – wir sind bei ambitionierten Speisekarten auf dem Dorf eher skeptisch, aber bereits bei der Bärlauchsuppe mit Garnelen, dazu frisches Kartoffelbrot, waren wir von der Qualität der Küche schon ziemlich überzeugt. Zwar war die anschließende Kalbshaxenscheibe ein wenig fest, die Sauce dazu aber sehr fein, die Semmelknödelchen klassisch – und das Apfelblaukraut einsame Spitze: Wir haben alles aufgegessen, obwohl wir Blaukraut eigentlich nicht besonders gern mögen. Die Nachtischvariation von Erdbeere und selbstgemachtem Basilikumeis war ebenfalls ganz vorzüglich, ebenso wie der Espresso mit selbstgebackenem Brownie. Und die ehrlichen Nachfragen von Service und Koch verraten unbedingte Liebe zu den eigenen Produkten und Gerichten.

Gut, sauber und fair? Ja, hier wird das gelebt: Das Essen ist vorzüglich, alles wird selbergemacht, und alles ist frisch. Und bei einem exzellenten Dreigang-Menü für € 28 scheint auch „fair“ erfüllt zu sein, wobei „fair“ nicht „billig“ meinen darf. Müssten wir nicht viel öfter über die grundsätzliche Frage nachdenken: Kann Selbstausbeutung „fair“ im Sinn von Slow Food sein?

In den Genussführer kommt der Landgasthof Forster eher nicht, weil er nicht lokale oder regionale Küche pflegt, aber Slow-Food-geeignet bzw. Slow-Food-affin und vor allem: eine dicke Empfehlung wert ist der Landgasthof Forster allemal. www.landgasthof-forster.de

 Veröffentlicht von am 22.04.2013