Mrz 222018
 

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde von Slow Food München,

Burgunder Spitzen bei den Pfannenfreunden
Mehr Europa und mehr Verbindendes geht wohl nicht: wir haben zu zwanzigst mit Lolo aus dem Burgund bei den Pfannenfreunden gekocht, toll gegessen, getrunken und gefeiert. Eine schöne Veranstaltung, Wiederholung garantiert!

 Was macht die Kirsche in der Wurst? Slow Food Qualität und Kriterien
Was gilt für ein Mitglied, für Unterstützer, die Aufnahme in den Genussführer; was sind Messekriterien? Ein Potpourri an nicht immer selbsterklärenden Positionen. Die Kirsche ist übrigens das Acerola-Kirschpulver, der besserklingende Nachfolger der Ascorbinsäure (E300). In Sachen Slow Food Messe hier der Link zur Ausstellungsordnung. Wir fragen hiermit in die Runde, ob Interesse an einer Info-Veranstaltung zu diesen Themen besteht. Feedback willkommen!

Wer gehört zu wem? D wie Dotsch
Nachzulesen im Genussführer ABC: Oberpfalz/ Nordbayern/ Zubereitungsart/ Kartoffeln; gehören definitiv zu Deutschland, obwohl aus Südamerika eingewandert, beim heiligen Nonnenfürzle!

Was hat im April Saison?
Saisonkalender zum Ausdrucken und online. Oder als Schweizer Kunstwerk von Slow Food Youth: Calendarium Culinarium. So oder so – in diesem Jahr ist alles hintendran. Der Winter ist tot. Es lebe der Frühling!

Was hat immer Saison? Plastiqu-EU
Neulich im Posteingang: eine EU-Politikerin schreibt, was sie Tolles in der Agrarpolitik macht und verlinkt ihre Rede auf YouTube. Draufgeklickt, gewundert. Leere Ränge, aber überall Plastikflaschen mit Wasser im Bild. Eindecken nennt man das wohl. Oder gegen zu trockene Reden. Es ist so leicht, über den globalen Süden zu referieren und in eigener Griffweite falsch zu handeln.

 

Termine im April:
Do, 5. bis So, 8. April: Slow Food Messe in Stuttgart: Markt des Guten Geschmacks mit umfangreichem Rahmenprogramm,

Gemeinsam ins Kino: Sa, 14. April um 15 Uhr: Zeit für Utopien – eine filmische Entdeckungsreise;  Monopolkino, Schleißheimer Str. 127; Link zum Termin und zur Filmwebseite Wir machen es anders!, einige Protagonisten werden anwesend sein!

Mo, 16. April um 18 Uhr: Podiumsdiskussion: Plastik. Vom Segen zum Fluch; wo: Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Str. 11 (Residenz), Infos,

Fr, 20. und Sa, 21. April: Hausmesse beim Slow Food Unterstützer rotWEISSrot & furore, Biber & Söhne sozusagen, das Sortiment: Weine aus Deutschland und Österreich, Info,

 

Neuigkeiten rund um die Slow Food München Unterstützer:
VollCorner eröffnet am 19. April ein Bio-Bistro am neuen Standort Resi-Huber-Platz, gleich bei der U-Bahn Brudermühlstraße: resihuber. Prima Wiedererkennungseffekt bei sehr sehr regionalen Lieferanten. Unbedingt vorbeischauen! Neuer Unterstützer und nach wie vor ganz feine Weißwürste vom Metzger Braun in Wiedenzhausen. Und auch das: die Wagnis-Wohngenossenschaft veranstaltet regelmäßig einen Bauernmarkt in Domagkpark, München Nord. Bekannte Produzenten garantiert, Mogli und BrotZeit. Für alle gilt: wea ko, dea ko.

 

Medientipps:
Aufgegabelt BR-Mediathek: Alexander Herrmann mit Les Bleues von Florian Reiter (Chiemgauhof Locking) und Haselnüssen aus Middelfrangen.

Die vermeidbare Krise – die Umweltkatastrophe der deutschen Fleischindustrie. Ein brandneuer Report der NGO Mighty Earth. Mit Drohnen den Futtermittelimport-Irrsinn dokumentieren.

 

Terminvorschau:
Sa, 30. Juni: Mitgliederversammlung 2018 Slow Food Deutschland e.V. in Kassel,

Do, 20. bis Mo, 24. September in Turin: Salone del Gusto 2018.

 

Das Schnäppchen zum Schluss: 10% BILLIGER
Die Romero-Stiftung startet eine Initiative im Billig!-Wurfzettel-Gewand. Diesmal in Edeka-Aufmachung. Netto, Penny, Rewe, ALDI, Lidl können aber genauso, niemand wird bevorzugt.  Also schnell hin, Hirn ausschalten, Schnäppchen-Gen einschalten: Chicken Nuggets der Eigenmarkte BÖS&BILLIG zum TOP-PREIS von 2,29 Euro mit antibiotikaresistenten Keimen dank industrieller Tierhaltung. Exemplare hier selbst bestellen.

Ja mei, den Filterblasen-Bio-Edelfress-Luxus muss man sich erst mal leisten können. Das hören wir recht häufig.  Nein! Alles eine Frage der Priorität und Wertschätzung: Sauerteig statt Alufelgen. Und vor allem Teil einer gestaltenden Sozial- und Agrarpolitik. Egal, ob beim Nichtregieren, zwischendrin geschäftsführend Nichtstun oder in Bayern durchgängig seit 1957 an der Macht: Exorbitante Wohnungsmieten in Ballungsräumen, prekäre Jobs, Niedriglöhne und dafür dann Billigfleisch essen, stehen so nicht in der Bibel.

 

Wir sehen uns beim Stammtisch am Mittwoch, 4. April um 19 Uhr im Bräuhaus am Kapuzinerplatz.

Mit genussvollen Grüßen,
Markus Hahnel & Rupert Ebner

 

 Veröffentlicht von am 22.03.2018