Okt 292018
 

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde von Slow Food München,

viele waren beim Demo-Samstag: Mia ham’s satt! auf dem Königsplatz und beim Umzug: 18.000, viele Trecker und Motivwagen und unser Slow Mobil. Ein tolles Presse-Echo. Danke an alle Helferinnen und Helfer für euren Einsatz – zum Teil schon wochenlang im Vorfeld: Marlene, Stefan, Toni und noch ein weiteres Dutzend.

Xavers Stammtischphilosophie Nummer ZWO
Nicht Erdäpfel, keine Erdmandeln, auch keine erdrutschartigen Veränderungen der politischen Landschaft in Bayern. Unser Stammtisch bleibt beim Xavers in der Rumfordstr. Und sollten wir uns wiederholen: die Wände dort sind immer noch grün.

Discounter-Liebe: Bioland jetzt auch bei Lidl
Wir lieben unsere jetzt-mehr-Bio-Discounter. Endlich sei bio raus aus der Nische. Eigentlich liebt die große Mehrheit der Deutschen in erster Linie billige Lebensmittel – Qualität nachrangig. Darauf angewiesen, dort einzukaufen wäre nur max. ein Drittel der Discounterkunden, auch wenn es immer mehr werden. Damit ist Erdung möglich und das vermeintlich gute Gefühl, dass einen niemand über den Tisch zieht. Oder wenn, dann zumindest alle. Lebensmittel sind nur deshalb so billig, weil ein wesentlicher Teil der Kosten ihrer Erzeugung und Vermarktung externalisiert wird.

Das Grundproblem bleibt, denn Fairness und partnerschaftliche Lieferbeziehungen auf Augenhöhe sind in der Zusammenarbeit mit Discountern per Geschäftsmodell ausgeschlossen. Das schlägt auf’s Image. Nur daran arbeitet man. Bleibt die Frage des ewigen Wachstums, der Reichweite, der Bequemlichkeit. Und vorallem, wer profitiert von einer Zusammenarbeit deutlich mehr? Schade für Bioland.

Wochenmarkt, Markttag und Hofladen statt Black Friday, Cyber Monday oder Halloweenirium
Die globale ich-konsumiere-also bin-ich-Religion ist zwar nur Ersatz aber ähnlich fanatisch. Es gilt, den Auftakt zum Weihnachtseinkaufswachkoma mit besonderen Aktionstagen zu feiern. Mit den Begriffen der schwarzen Wochentage verbindet ein Nichtkonsummensch eher Börsencrashs oder Gleichberechtigungsverhinderer. Wir empfehlen ein g’sundes Jetzt-erst-recht-nicht. Ist wie normale Klamotten zur Wiesn statt Wanne-Eikel-Trachten-Imitat.

 

Wählen können und müssen wir bei der Mitgliederversammlung unseres Münchner Conviviums am Sonntag, den 25. November um 17 Uhr im Brauhaus am Kapuzinerplatz 5 (Nebenraum).

 

Unser Terra Madre Tag 2018 am Samstag, 8. Dezember: Stadt Land Rind Fisch Tegernsee – machtSinn!
Wo:Gmund am Tegernsee per Fahrgemeinschaften. Was  machen wir: Besuch beim Pinzgauer Biorind am Hof der Familie Berghammer; anschließend (ein anderes) Rind auf dem Teller von diesem Hof bei MachtSinn! Ein Fischer vom Tegernsee stellt sich uns vor und das Team von MachtSinn erklärt uns ihr Konzept; Details zu Anreise, Treffpunkt, genaue Uhrzeiten usw. mit der Anmeldebestätigung; limitierte Plätze: ca. 30 bis 35 Personen; das 4-Gänge-Menü kostet 35,- Euro plus Getränke; Anmeldung bei info@genussgemeinschaft.de. (Anmeldeschluss: 25.11.!)

 

Medien-, Lesetipps, Kochbücher:
Alain Ducasse: Nature II, 150 Jahreszeitenrezepte für eine „Cuisine Naturelle“, Hädecke Verlag 2017,

Presseberichte und Eindrücke zur Mia ham’s satt Demo am 6.10.2018
YouTube, SZ, az.

Sonderheft des Slow Food Magazins: München; erhältlich als Beilage für alle Abonnentinnen und Abonnenten, Unterstützer und für Marketingaktionen.

 

Und als Leseliste nicht nur für lange Winterabende: dreimal Ausführlicheres zum Thema Landwirtschaft und Lebensmittelwirtschaft
Die Essenmacher. Was die Lebensmittelindustrie anrichtet; LE MONDE diplomatique, Vorschau, Link.

Landwirtschaft am Scheideweg– eine Streitschrift.

Vom Mythos der klimasmarten Landwirtschaft – oder warum weniger vom Schlechten nicht gut ist; von Martin Häusling, Anita Idel, Andrea Beste.

 

Auch für Nichtfußballfans:
Eine Pressekonferenz als beste Realsatire, des besten Fußballclubs aller Zeiten mit den weltbesten Nürnberger Bratwürsten vom göttlichsten Clubgott aller führenden Galaxien –  inkl. Artikel 1 unseres Grundgesetzes.

 

Was hat im November Saison?
Braukurse
– z.B, beim Haderner Bräu: Dunkel, Helles, IPA, Weiß, Spezial. Merke: Schotterebene gleich hartes Trinkwasser, da geht Dunkles am Besten; zumindest vor den Zeiten der Wasseraufbereitung, denn da waren Helles und Pils hier eher schwierig zu brauen.

 

Was hat immer Saison?
Weisheiten eines Taxifahrers – heute aus Ghana
Nein, das ist jetzt gar nicht ironisch gemeint. Denn so kommt man ins Gespräch, z.B. auch über Hühner und Landwirtschaft und die Lebensmittelimporte aus der EU, die dortige Bauern ruinieren. Dann der Versuch von Importverboten, die aber dank Korruption und Kanzlerinnenbesuch wieder ganz ganz schnell rückgängig gemacht werden. So berichtet es der Mensch vom Schwager aus Ghana. Bleibeperspektiven nennt das die Politik.

 

Alle Termine im Detail:

Do, 1. November um 20 Uhr: „Fisch“ die Sendung von Radio Slow Food München auf LORA92.4 und später wie immer als Podcast

Di, 13. November um 19 Uhr: Solidarische Ernährungswirtschaft: Vorstellung, Präsentation, Diskussion; GLS-Bank, Bruderstr., in Kooperation mit Umwelt-Akademie e.V.; Info,

Ein Platz ist wieder freigeworden! Do, 18. November von 10 bis 17 Uhr: Kochkurs in der MVHS mit Stefan Becker:  Pasta – fatto a mano, buchbar im Programm der VHS München,

Nur noch 1 Restplatz: Sa, 24. November 15 bis 20 Uhr: unser Knödelkochkurs in Fischbachau: legendär, wie jedes Jahr – mit Knödeldiplom; Infos & Anmeldung: anita.hauck@t-online.de,

So, 25. November von 17 bis 19 Uhr: Mitgliederversammlung 2018 des Slow Food Conviviums München im Salettl im Bräuhaus am Kapuzinerplatz 5

Fr, 30. November um 19 Uhr: Vortrag mit Lichtbildern von Peter Peter: Nel Paese di Pomona – italienische Gärten; Span. Kulturinstitut Cervantes, Alfons-Goppel-Str. 7; Info.

 Wir sehen uns beim Stammtisch am Mittwoch, 7. November um 19 Uhr im Wirtshaus Xaver’s in der Rumfordstr. 35, (ex-Zwingereck, gleich beim Isartor).

Mit genussvollen Grüßen,
Markus Hahnel & Rupert Ebner

 Veröffentlicht von am 29.10.2018