Conviviumsbrief 06/2015

Liebe Mitglieder und Freunde von Slow Food München,

Rückblick Frühlingsmarkt
Schönes Wetter, über 2.000 BesucherInnen, allseits zufriedene Aussteller-Innen, sehr viel neues und junges Publikum, allerbestes Feedback: So ein Marktauftakt macht wirklich große Freude. Auch der Erfolg des Rahmenprogramms „Futter fürs Hirn“ mit Vorträgen, viel Selbermachen (Hofkäseschule) und interessanten Diskussionen bestärkt zum Weitermachen. Schon mal vormerken, unser Herbstmarkt findet am 10. & 11. Oktober statt – das Motto dann zur Jahreszeit passend: „Ernten & Einmachen!“

Tollwood Sommerfestival 2015: „Alles eine Frage der Haltung“:
Nicht nur Musik, Comedy, Theater und Artisten, neben Bio-Essen & Trinken bietet das Festival im Olympiapark auch immer einen programmatischen Aspekt. In diesem Jahr setzt sich Tollwood unter dem Motto Alles eine Frage der Haltung für eine artgerechte Tierhaltung ein. Das Bündnis fordert von der Stadt München in ihrem gesamten Wirkungskreis nur noch Fleisch aus artgerechter Haltung zu beziehen. Ziel ist ein entsprechender Stadtratsbeschluß. Dank Marlene Hinterwinkler begleiten wir die von vielen prominenten Persönlichkeiten mitgetragene Aktion von Anfang an. Die Genussgemeinschaft Städter & Bauern e.V. wird auf dem Festivalgelände an 6 Tagen mit einem Infostand präsent sein. Und Rupert Ebners Auftritt auf der Auftaktpressekonferenz am 19.5. fand mit der Schlagzeile „Das Thema Landwirtschaft gehört in die Stadt!“ z.B. in der SZ weitreichende Resonanz.

Und wenn wir schon bei Resonanz sind: Vielen von uns liegt das „Vereinsmeierische“ ja eher nicht so sehr. Dennoch ist die zahlreiche Teilnahme an der am Sa, den 27. Juni von 10:30h bis 17:00h stattfindenden Mitgliederversammlung 2015 von Slow Food Deutschland wichtig. Der Tagungsort ist 2x zentral gelegen: Kassel, „Haus der Kirche“. Es geht – versprochen – um viel Inhaltliches, z.B. Ernährungssouveränität und globales Lernen. Daneben im Hinblick auf unsere Organisation und deren Zukunftsfähigkeit und weitere Professionalisierung, das Thema Vorstandsvergütung. Und nicht zuletzt: Wo wollen wir im übernächsten Jahr 25 Jahre Slow Food Deutschland feiern? Wir meinen in München! Hier wurde 1992 das 1. Convivium in Deutschland gegründet und wir möchten gerne GastgeberIn für die Feier zu dieser Erfolgsgeschichte sein.

In eigener Sache: Lagerraum gesucht!
Innerhalb des Mittleren Rings gelegen, trocken, ebenerdig oder direkte Zufahrt mit Kfz, ca. 15 qm Fläche, günstig. Klingt nach der Quadratur des Kreises? Wir versuchen es trotzdem immer wieder. Info an uns.

Sehenswert:
Im Museum Mensch & Natur am Schloß Nymphenburg ist vom 6. Mai bis 26. Juli die Sonderausstellung „Restlos gut essen – Wertschätzung und Verschwendung von Lebensmittel“ einen Besuch wert.

Wienreise: Wien mit Riedenwanderung am Nussberg: 3.- 6. Juli
Programm in Stichpunkten: Fr-mittag 3.7. Abfahrt von M-Hbf mit der Bahn nach Wien, gemeinsames Abendessen in Wien, Samstag Karmelitermarkt & Stadtführung mit Peter Lackner, abends Besuch eines Heurigen in Sivering; Sonntag Riedenwanderung (nennen wir es gehobenen Weinspaziergang) am Nussberg. Montag Kultur, Kaffeehaus, Zentralfriedhof, Montagnachmittag Rückfahrt nach München. Details & Anmeldung nachzulesen im CV-Brief 05/2015.

Save-The-Date I & II:
Sommerfest Slow Food München – Sa, 25. Juli 2015
.
Ort: draußen, Biergarten (und definitiv nur bei schönem Wetter); Format: Selbstmitbringen; ein Doodle zur Abstimmung der Mitbringsel wird im Juli CV-Brief angelegt.

Neu: Hopfentraum: Sa, 5.9, Ausflug zu einem Hopfenbauern in die Hallertau.

Spielküchentermine:
Grillen (19.7.) , Pilze (13.9.), Nose-to-tail (8.11.) Sehr schnell ausgebucht, doch ein Blick auf unsere Webseite lohnt immer, anmelden und falls schon voll, sich einfach auf die Warteliste setzen lassen. Eine Gelegenheit zum Nachrücken gibt es häufig.

Und nun das Beste zum Schluss:
Vorwegnehmend könnte man sagen, o tempora, o mores! Wer erinnert sich nicht an das köstliche und kurzweilige Büchlein von Axel Hacke mit dem Titel Oberst von Huhn bittet zu Tisch. Darin lesen wir alles Mögliche und Unmögliche aus den Zeiten von Übersetzungscomputern und Google-Translator. Was für Sprachverwirrungen möglich sind, wenn Maschinen und Algorithmen, die weder von Esskultur noch Kulinarik etwas verstehen, plötzlich Gerichte auf Speisekarten übersetzen müssen. Doch dazu braucht man gar nicht weit ins Ausland reisen; es reichte völlig diese Woche eine Gaststätte im Tal zu besuchen. Tal, also das ist die Touristenmeile zwischen Marienplatz und Isartor. Denn – zurück zu den Römern – deren Nachfahren reisen bekanntlich auch sehr gerne nach München. Und sie haben dann die Qual der Wahl nicht nur im Innenstadtbereich mal recht, mal schlecht (wie überall auf der Welt) „bayrische Küche“ zu – geniessen lassen wir jetzt mal weg – konsumieren. Um endlich auf den Punkt zu kommen, was steht da in der italienischen Version der Tageskarte? „Direttamente sui tavoli di PAULANER IM TAL: La Troia del Signor K., Le Gustossissime Cotolette di Troia selvatica*“. Was das Sternchen heißt, verschließt sich uns jetzt. Auf gut deutsch gibt es eine Bio-Hauswildsau von einem Bauern in der Nähe von Dorfen. Dumm ist halt nur, dass außerhalb des Tals, der Rest der Welt unter „Troia“ nun einmal eine Vertreterin des ältesten Gewerbes der Welt versteht. Und die „Troia“ des Signor K. macht das ganze Malheur nur noch schlimmer. Zu Ehrenrettung sei gesagt, „scrofa“ ist die weibliche Form des Schweins oder der Wildsau und in einem alten Wörterbuch findet man sicher auch den synonymen Begriff „Troia“. Umgangssprachlich halt leider nicht! Und dank Facebook ist so ein Fehltritt heute sofort in der Welt. Wollen wir Freunde sein? Oh Zeiten, oh Sitten!

Wir sehen uns beim Stammtisch am Mi, 3. Juni um 19:00h im Pschorr.

Mit genussvollen Grüßen,

Markus Hahnel & Rupert Ebner

Termine:
Mi, 3.6. – 19:00h: Stammtisch im Pschorr,
Do, 4.6.
– 14:00h (Stachus): Demo zum G7-Gipfel „TTIP stoppen, Klima retten, Armut bekämpfen!“
Di, 9.6. – 19:00h (GLS-Bank, Bruderstr. 5a): Vortrag von H. Kniepkamp: “Brot, Wurst, Käse: Was ist drin in unserem täglichen Essen?”
Sa, 27.6., 10:30 – 17:00h, Kassel: MV Slow Food Deutschland
Do, 2.7. – 19:30h: Weinprobe, „Weinreise Deutschland“: Franken, Vinum Merum (Fraunbergplatz, Thalkirchen), Kosten 25,-/20,-/15,- Euro für Nichtmitgl./Mitglieder/SFYN; Anmeldung

Menü schließen