Conviviumsbrief 12/2014

Liebe Mitglieder und Freunde von Slow Food München,

welche Energie und Freude das Engagement im Ehrenamt freisetzt, das stellen wir immer wieder fest, wenn viele gemeinsam etwas Neues schaffen. Das werden jetzt keine besinnlichen und zurückblickenden Zeilen zum Beginn der staaden Zeit. Die gestaltet sich nämlich meistens alles andere als ruhig. Nein, wir sprechen vom gerade zu Ende gegangenen Slow Food Markt für gute Lebensmittel und der Food & Life 2014. Über 3 Dutzend Aussteller und vom Convivium ein völlig neu gestalteter Messeauftritt, der auf Bewährtem aufbaut, waren präsent. Viel Vorarbeit und 16 Engagierte beim Standdienst: informieren, bestärken, InteressentInnen und Mitglieder werben; der Genussführer 2015, das Slow Food Magazin, Broschüren verteilen, Denkansätze geben. Dass zur Messeeröffnung der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner am Slow Food München Stand vorbeischaut, ist fast schon ein fester Programmpunkt. Und wenn Constantin Pelka vom Slow Food Youth Network im Interview im Rahmen des Bühnenprogramms der Messe souverän rüberbringt, warum es gerade für junge Erwachsene interessant und wichtig ist, sich bei Slow Food zu engagieren, dann freut uns die gute Resonanz.

Apropos Ehrenamt: Unsere Mitgliederversammlung am 16.11. im Pschorr wählte Markus Hahnel für die nächsten beiden Jahre vom bisherigen Stellvertreter zum neuen Leiter des Conviviums, Rupert Ebner ist der neue Stellvertreter. Wir sehen uns als eingespieltes Team, haben nicht nur für 2015 weiterhin viel vor und werden einige Akzente sicher neu oder etwas anders setzen. Doch nicht die aus der Mitte des Conviviums gewählten Aktiven sind wichtig, viel wichtiger sind uns engagierte Mitglieder. Klar freut es uns, das älteste und größte Convivium in Deutschland zu sein und dass es uns gelingt immer wieder neue und verstärkt auch jüngere Menschen für unsere Idee zu begeistern, doch ganz besonders am Herzen liegt uns, mehr Mitglieder zu erreichen, die sich aktiv engagieren können; und ihre Erfahrungen, Leidenschaft und freie Zeit mit einbringen wollen.

Nicht nur in der Kinder- und Jugendarbeit verselbständigen sich gute Konzepte: vom Slow Mobil zu mehreren Slow Mobilen, schon gibt es Slow Mobil Kochbücher. Von der Schnippeldisko zu Slow Food Schulprojekt-tagen – immer in Zusammenarbeit mit engagierten Bauern und Bäuerinnen aus der Gegend, wie z.B. dem Maxnhof in der Hallertau.

Und weil Netzwerke von Lebensmittel-handwerkern und eine kleinteilige Landwirtschaft so wichtig sind, feiert die internationale Slow Food Bewegung Terra Madre Anfang Dezember jeden Jahres weltweit lokale Lebensmittel und Gerichte. München feiert den Terra Madre Tag am So, 14.12.2014 ab 11:00h auf dem Biohof Braun in Dürneck bei Freising unter dem Motto Milch & Honig. Es sind noch wenige Plätze frei! (Kosten 36,- Euro, Kinder ermäßigt, Anmeldung unter muenchen@slowfood.de).

Und als Terminausblick für das neue Jahr: Die nächste „Wir haben es satt!“-Demo, die immer als Gegenpol während der grünen Woche in Berlin stattfindet und sich für eine andere Landwirtschaft einsetzt, ist am Samstag, 17.1.2015.

Damit bleibt uns, Ihnen eine ruhige, besinnliche und erholsame Zeit im Kreis von Freunden und Familie zu wünschen.

Wir sehen uns beim Stammtisch am Mi, 3.12. um 19:00h im Pschorr.

 

Mit genussvollen Grüßen,

 

Markus Hahnel & Rupert Ebner

Menü schließen